Essen und Trinken für den guten Zweck

Unter diesem Motto stand das am Halloween-Samstag stattgefundene Klassentreffen der ehemaligen Klasse 10/1 der Schubart-Realschule von 1983. Im liebevoll dekorierten „Ku(c)hstall“ vor der Bahnhofsturnhalle in Kuchen, der uns freundlicherweise vom Gewerbeverein Kuchen zur Verfügung gestellt wurde, ließen sich die „Ehemaligen“ nicht lumpen. Trotz der leider geringen Anzahl an Teilnehmern war die Stimmung bestens. Es wurde gefeiert, gelacht, geschwätzt, gegessen und getrunken bis in die frühen Morgenstunden.

Bevor es zum gemütlichen Teil überging wurde zunächst auf den „guten Zweck“ eingegangen. Das Orga-Team hat sich im Vorfeld dazu entschlossen, den Erlös an den Förderverein für die Gesellschaft für Mukopolysaccharidosen e.V. mit Sitz in Kuchen zu spenden.

Es wurde mucks Mäuschen still als Joachim Baumhauer als Mitglied des Fördervereins und dessen Vorstand Armin Schelian einen Vortrag über diese sehr seltene Erbkrankheit hielten. Bei Mukopolysaccharidose, kurz MPS genannt, handelt es um das Phänomen, dass den Kindern von Geburt an ein Stoffwechselenzym nicht oder nicht ausreichend vorliegt. Dadurch kommt es zu Ablagerungen im Körper. Die Folgen sind Zellschädigungen und Funktionseinschränkungen wichtiger Organe. In den meisten Fällen sind neugeborene MPS-Patienten noch unauffällig und entwickeln erst im Laufe der ersten Lebensmonate die ersten spezifischen Symptome. Betroffen sind vor allem das Skelettsystem, Herz, Lunge, Milz und Leber, aber auch das zentrale Nervensystem und die Augen.

In Deutschland gibt es „nur“ ca. 600 offiziell registrierte Patienten. Die Dunkelziffer ist deutlich höher. Durch diese Seltenheit ist MPS wenig bekannt. Seitens der Wissenschaft und der Pharmazie ist der finanzielle Aufwand vergleichsweise sehr gering der in die Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten investiert wird. Bis heute gilt MPS als unheilbar und selten erreichen die betroffenen Patienten das Erwachsenenalter.

Der Förderverein versucht hierbei durch ganzjährige Aktionen entgegen zu steuern um nicht nur finanziell sondern auch moralisch die Betroffenen zu unterstützen um irgendwann mal sagen zu können: MPS ist heilbar.

Die Großzügigkeit der Klasse 10/1, die Unterstützung der Gaststätte „Papagei“ und dem Getränkehandel „Haug“ (beide aus Kuchen)  ist es zu verdanken, dass wir den Erlös von 400,- € an den Vorstand Armin Schelian übergeben konnten.

Herzlichen Dank im Namen des Fördervereins!              Bericht: Joachim Baumhauer

v.li.n.re.: Vorstand  Armin Schelian,  Orga-Team: Joachim Baumhauer, Sabine Pachner, Frank Hofmann

v.li.n.re.: Vorstand Armin Schelian, Orga-Team: Joachim Baumhauer, Sabine Pachner, Frank Hofmann

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.